Der wahre Skandal:
Ghostbusters 3

Ja, ja. Ja … in Amiland herrschen wiedermal bürgerkriegsähnliche Zustände, und es heißt Zivilisten gegen Cops, in Nizza hat irgendein Spinner soundso viele Leute umgenietet und in der Türkei war wohl auch irgendwas mit nem Putsch oder so. Aber das alles ist nur ein VERFICKTER Fliegenschiss, verglichen mit dem wahren Skandal: Die Woche läuft Ghostbusters 3 in den deutschen Kinos an.

Who you gonna call: Ghostbusters 3

Die Taktik dahinter ist natürlich wohl bekannt. Während der EM sind ja auch wieder X Anti-Bevölkerungs-Gesetze durchgepeitscht worden. Brot und Spiele eben. Diesmal klappt das wohl nicht. Wir halten die Augen offen! Nicht mit uns! Nich mit Commander!

Frauenpower!

Im neuen Ghostbusters-Film schlüpfen jetzt nämlich ernsthaft Frauen in die olivgrünen Overalls der Geisterbekämpfer. Völliger Schwachsinn, denn jeder weiß, erstens haben alle Frauen Angst vor Geistern (Hallo Logikloch!), und zweitens verprellt das alle Fans der Originalfilme! Keine Sau will sehen, wie Molly – also Melissa McCarthy – vollgeschleimt wird. Niemand findet diese pseudo-witzige Rollenumkehr (früher war Janine das FICKMÄUSCHEN, jetzt kriegt ein strammer Chris Hemsworth die Rolle) auch nur im Entferntesten innovativ.

Und by the way, Hollywood: Wenn ihr VOLLSPATEN schon Frauenpower in Ghostbusters 3 zeigen wollt, dann ist es so mittelclever, das die Ladies nur so lange tough sind, wie ihnen nicht die Geilheit an der Innenseite ihrer Beine heruntertropft. Weil Thor so ne Sahneschnitt ist …

Powerfrau sein ist Pflicht … außer es kommt ein Typ, der nicht so irre drauf steht. Dann ist wieder Miezekätzchenmodus angesagt. Alle Feministinnen sind bestimmt so stolz auf Euch, dass sie sich am liebsten die Kleider vom Leib reißen, sich hinter die heimischen Herde klemmen, ihr Wahlrecht wieder abgeben und sich jede Nacht von Mister Ich-bin-der-Mann-im-Haus vergewaltigen lassen würden!

Neue Zielgruppe?

Ghostbusters 3 geht übrigens zielsicher an der Ursprungszielgruppe vorbei. just sayin. Denn für diejenigen, die Ghostbusters (1+2) als das erkennen, was sie sind, nämlich die MOTHERFUCKING besten Filme aller FUCKING Zeiten, war die Nummer mit Teil drei spätestens mit dem Tod von Harold Ramis 2014 gegessen. Schade drum, ja, aber immerhin ein Schlussstrich.

Der neue Ghostbusters ist da einfach nur Grabschändung. Hollywood gehen bekanntermaßen die Ideen aus und der Arsch auf Grundeis. Deshalb nun die ganzen Remakes (Independenceday 2 ist auch so ein affenteurer B-Movie für die Tonne). Und die ganzen young fresh peoples kommen gar nicht mehr in Berührung mit vernünftigen Filmen. Im großen Diktator kommen zu wenig Titten vor, bei Apokalypse Now geht es gar nicht um einen echten Weltuntergang, wo Teenager abgeschlachtet werden und so geiler Scheiß, und Der Pate ist gar kein peinlicher Onkel, der Zote an Zote reiht. Die lohnen also eh nicht.

Das Film eigentlich mehr kann, als einen 90 Minuten von der eigenen Tristes abzulenken, geht völlig verloren. Dafür ist Ghostbusters 3 das beste Beispiel, ohne allein zu stehen.

Tschuldigung!

Es zeigt sich also, dass der neue Geisterjäger-Film im Kern symptomatisch ist für das offensichtlich um sich greifende Bedürfnis nach einfachen Wahrheiten. Komm, wir gehen ins Kino, und vergessen, wie schlecht die Welt eigentlich ist. Das wäre übrigens völlig legitim, wenn man ansonsten mit offenen Augen durch die Welt geht und da anpackt, wo es nötig und sinnvoll ist. Aber dafür müsste man mal Pokemon Go ausmachen. Und das geht nicht. Ist doch klar.

Sind wir dann durch?

So. Haben wir dann alle aktuellen Themen einmal oberflächlich angerissen? Ja? Gut, dann können wir uns ja wieder unseren eigenen Problemen widmen … Mal wieder einen Beitrag runterschreiben … check. Danke für gar nichts, Ghostbusters 3!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.